Vinyl-Bodenbeläge mit Oberflächenstruktur | könnten kaum realistischer sein

Vinyl-Bodenbeläge mit OberflächenstrukturWährend die meisten Vinyl-Bodenbeläge noch vor wenigen Jahren standardmäßig mit einer glatten Oberfläche ausgestattet wurden, ermöglichen moderne Fertigungs- und Prägeverfahren heute die Herstellung authentischer Vinyl-Bodenoberflächenstrukturen. Dank der Oberflächenprägung, die direkt in den PU-Lack der Nutzschicht erfolgt, erscheinen auch Vinyl-Bodenbeläge so realistisch, dass sie teuren Naturböden wie gebürstetem Parkett nicht mehr nachstehen. Eine Oberflächenstruktur verleiht dem Vinyl-Bodenbelag eine besonders authentische Haptik und ein einzigartiges Geherlebnis. Je nach Hersteller und Produkt haben sich unterschiedliche Oberflächentypen auf dem Markt etabliert. Die meisten Vinyl-Bodenbeläge haben eine längs- oder quergenarbte Oberfläche. Je nach Erscheinungsbild des Vinylbodens ist diese Oberfläche entweder schwächer oder stärker. Als besonderes Highlight, da die Herstellung sehr komplex ist, sind die dekorativen Synchron-Oberflächenstrukturen zu nennen. Wie der Name schon sagt, werden diese nicht einfach auf die Diele geprägt, sondern passen 1:1 zum darunter liegenden Dekor. Vinylböden mit Synchronprägung sind kaum von einem echten Holzboden zu unterscheiden und die Synchronoberfläche unterstreicht den Holzcharakter des Designs perfekt.

Warum ein Vinylboden mit einer Oberflächenstruktur?

Die Oberflächenstruktur eines Vinylfußbodens hat sowohl optische als auch technische Vorteile. Während glatte Vinylbodenoberflächen bei Tageslicht normalerweise etwas künstlich aussehen, bricht die Oberflächenstruktur das einfallende Licht und der Vinylboden sieht weiterhin natürlich aus. Darüber hinaus verleiht die geprägte Oberfläche dem Dekor noch mehr Tiefe und Authentizität. Auf der technischen Seite wird die Oberfläche des Bodens optisch weniger beansprucht als bei einem Vinylboden mit glatter Oberfläche. Sollte dennoch ein Kratzer auftreten, ist er viel weniger sichtbar, da er in die Struktur “einsinkt” und somit weniger präsent ist als auf einer glatten Oberfläche. Ein weiterer Vorteil von Vinylböden mit einer Oberflächenstruktur ist die bessere Rutschfestigkeit, die sich aus der geprägten Oberfläche ergibt. Ein echter Pluspunkt für Haustiere und Barfußliebhaber gleichermaßen.

Sind Vinylböden mit einer strukturierten Oberfläche schwieriger zu reinigen?

Eine berechtigte Frage. Schließlich besteht die Oberflächenstruktur der meisten Vinylböden aus geprägten Rillen. Dank der hochwertigen PU-Lacke, die zur Versiegelung der Oberfläche verwendet werden, verschmutzen moderne Vinylböden in der Regel sehr wenig und sind leicht zu reinigen. Wenn Sie ein paar zusätzliche Hinweise für strukturierte Vinylböden beachten, sind sie genauso leicht zu reinigen wie Vinylböden ohne Struktur. Wie bei allen strukturierten Böden sollten Sie im Allgemeinen in Richtung der Struktur reinigen, damit der Schmutz nicht vom Tuch abgezogen wird. Darüber hinaus empfehlen wir die Verwendung von hochwertigen PU-Reinigern, zum Beispiel von RZ. Mit diesen Tipps lässt sich ein strukturierter Vinylboden genauso einfach reinigen und pflegen wie ein Designboden mit glatter Oberfläche.

Sind Vinylböden mit einer strukturierten Oberfläche nur in Holzoptik erhältlich?

Nein. Vinylböden mit einer strukturierten Oberfläche sind eher für Vinylböden mit Holzoptik üblich, aber sie sind auch für einige Vinylböden mit Steinoptik erhältlich. Wenn Sie also Natursteinböden bevorzugen, ohne zu viel Geld ausgeben zu müssen, finden Sie auch hier einen realistischen und strapazierfähigen Vinylbodenersatz.

Gebürstetes Parkett – das Highlight für Holzböden

Für viele Menschen ist gebürstetes Parkett der Inbegriff von Gemütlichkeit. Doch was ist das eigentlich und was sind die Vor- und Nachteile dieses Bodenbelags? Und wie entsteht die gebürstete Oberfläche? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Strukturierte Oberfläche durch Bürsten

Gebürstetes Parkett ist ein Holzfußboden mit einer strukturierten Oberfläche. Es handelt sich also um eine Art der Oberflächenbehandlung, bei der die weicheren Teile des Holzes durch Bürsten in Richtung der Maserung entfernt werden. Auf diese Weise wird die härtere Maserung herausgearbeitet, wobei eine strukturierte Oberfläche mit Jahresringen und erhabenen Verästelungen zurückbleibt. Dadurch entsteht ein natürliches und rustikales Aussehen, das auch auffällt.

Vor- und Nachteile von Holzböden

Es ist nicht nur das ausdrucksstarke Erscheinungsbild, sondern auch das besondere Trittgefühl, das gebürstetes Parkett so beliebt macht. Ein weiterer Vorteil ist die Robustheit, die durch das Entfernen der weichen Holzteile entsteht. Außerdem sind kleine Kratzer und Flecken nicht so sichtbar wie auf geschliffenem Parkett.

Aufgrund der strukturierten Oberfläche ist gebürstetes Parkett etwas schwieriger zu wischen. Wenn der Bodenbelag jedoch regelmäßig gereinigt wird, wird sich kein Schmutz in den Rillen ansammeln. Außerdem kann gebürstetes Parkett nicht renoviert werden, ohne seine Struktur zu verlieren. Wenn also eine Beschädigung vorliegt, kann man entweder damit leben oder die Struktur entfernen.

Ihr Vinylboden ist fit für den Frühling – das ist der Weg, den Sie gehen müssen!

Bodenbeläge, ob Vinylböden, Parkett oder andere, sind täglich den höchsten Belastungen ausgesetzt. Je nach Jahreszeit werden die Oberflächen abwechselnd mit starker Sonneneinstrahlung, Sand, Feuchtigkeit, Salz, Splitt und vielem mehr malträtiert. Gerade im Winter gibt es viele Einflüsse, die auch auf einem hochwertigen Vinylboden ihre Spuren hinterlassen können, so dass Salz, Feuchtigkeit und Schmutz auch bei guter Reinigung die Oberfläche des Vinylbodens angreifen und zu Mattierungen oder Kratzern führen können. Spätestens im Frühjahr, wenn die Sonne wieder öfter ins Wohnzimmer scheint, sind die Folgen des Winters sichtbar. Dann ist es an der Zeit, Ihren Vinylboden richtig zu reinigen und zu pflegen, damit er wieder den neuen Herausforderungen des Alltags gewachsen ist.

So pflegen Sie Ihren Vinylboden richtig

Vinylböden sind sehr strapazierfähig und leicht zu pflegen. Dies macht sich auch bei der Reinigung bemerkbar. Für einen sauberen Vinylboden benötigen Sie nur einen Besen oder Staubsauger, um losen Schmutz zu entfernen. Dann wischen Sie den Vinylboden mit einem herkömmlichen Allzweckreiniger feucht ab. Wenn Sie die Reinigung noch nachhaltiger gestalten wollen, können Sie auch ein Reinigungsmittel verwenden, das sich besonders für Vinylböden eignet, wie zum Beispiel einen PU-Reiniger. Neutralreiniger, Essig, Zitronensäure, Glasreiniger und Schmierseife sind ebenfalls geeignet. Weichspüler, Scheuermilch und lösungsmittelhaltige Reiniger sind nicht geeignet. Hartnäckige Flecken können behandelt werden, indem man das Reinigungsmittel unverdünnt auf den Fleck aufträgt und einwirken lässt. Anschließend den Fleck mit einem feuchten Tuch entfernen. Vinylböden mit Oberflächenstrukturen werden am besten mit einer weichen Bürste behandelt. Achten Sie darauf, Kratzer zu vermeiden.

Wichtiger Hinweis: Bitte testen Sie alle Mittel und Tipps vorher an einer unauffälligen Stelle auf die Verträglichkeit mit dem Vinylboden. Für eventuelle Schäden etc. übernehmen wir keine Haftung!

Wenn die Reinigung nicht mehr hilft: Ersetzen Sie die Nutzschicht des Vinylbodens

Vinylböden sind mit einer Nutzschicht ausgestattet, um ihre Haltbarkeit, Reinigung und Pflege zu erreichen. Diese Nutzschicht schützt den Vinylboden vor äußeren Einflüssen wie Kratzern und Schmutz. Wenn jedoch im Laufe der Zeit Abnutzungserscheinungen auftreten, kann die Nutzschicht durch Auftragen einer neuen Versiegelung erneuert werden. Die Versiegelung selbst ist nicht komplex, aber da es sich um eine Mehrkomponenten-Chemikalie handelt, empfehlen wir, die neue Versiegelung von einem Fachmann aufzutragen.

Vinylboden in Fischgrät-Optik – Parkettgefühl mit Vorteilen

Fischgrät-Vinylböden Seit einigen Jahren sind Vinylböden aufgrund ihrer hervorragenden Leistungseigenschaften und ihres täuschend echten Aussehens in Mode. Auf Boden360.de gibt es hilfreiche Anleitungen zum Thema. Immer neue Designs, Haptiken und Eigenschaften machen diesen Bodenbelag zu einem Favoriten bei Innenarchitekten, Architekten und Bauherren. Während Vinylböden in den letzten Jahren in Dielen- oder Fliesenabmessungen erhältlich waren, wurden kürzlich Designabmessungen und passende Verlegemuster in das Sortiment aufgenommen. Ein besonderes optisches Highlight ist die kürzliche Einführung von Fischgräten-Vinylböden. Dank ausgeklügelter Herstellungsverfahren und hochwertiger Drucktechniken stehen diese Böden dem klassischen Fischgrätenparkett in nichts nach. Im Gegenteil: Die Kombination aus Parkettoptik und den Materialeigenschaften von Vinyl macht Fischgräten-Vinylböden zu einer echten Alternative zu klassischem Parkett.

Fischgrätenparkett für anspruchsvolle Innenarchitektur

Parkett Fischgrätenparkett ist ein natürliches Material und ist seit Hunderten von Jahren ein perfekter Bodenbelag. Als Ursprung der Fischgrätenverlegemethode sind Parkett und seine verschiedenen Fischgrätenverlegemuster immer noch das Maß aller Dinge. Aufgrund der natürlichen Eigenschaften von Holz erfordert Parkett jedoch auch mehr Pflege und Reinigung. Es ist auch empfindlicher gegen Feuchtigkeit und Renovierungs- und Reparaturarbeiten sind ebenfalls teurer.

Vinylböden hingegen sind extrem strapazierfähig, wasserbeständig und aufgrund ihrer PU-Oberflächenbeschichtung, der so genannten Nutzschicht, leicht zu reinigen und zu pflegen. Zudem hinterlassen äußere Einflüsse wie Feuchtigkeit von nassen Schuhen, Räder von Bobbycars & Co. kaum Spuren auf dem Bodenbelag. Sollte dennoch etwas passieren, können leichte Kratzer schnell mit einem Wisch repariert werden. Selbst größere Schäden brechen kein Bein und können durch den Austausch einzelner Elemente (mit selbstklebendem Vinyl) schnell repariert werden – Vorteile für Haushalte mit Kindern und Haustieren.

Vinyl-Bodenbelag im Fischgrätenmuster – die perfekte Kombination

Optisch gibt es kaum einen Unterschied zu echtem Parkett, wenn man Fischgräten-Vinylböden verwendet. Erst der zweite Blick offenbart die wahre Natur des Materials. Dank moderner Drucktechniken sind Vinylböden mit und ohne Fischgrätenmuster kaum von natürlichen Böden wie Holz oder Stein zu unterscheiden. Auch in der Haptik steht der Vinyl-Boden dank einer raffinierten Oberflächenprägung seinem Parkett-Pendant in nichts nach.

Parkett: von Landhausdielen über Industrieparkett bis hin zum klassischen Stabparkett

Parkett ist der klassische Bodenbelag. Kein Wunder, denn nur echtes Holz bringt eine unverwechselbare natürliche Atmosphäre in einen Raum. Ob Eichenparkett, Nussbaum, Ahorn, Esche, Lärche oder Bambus, als Landhausdiele, Schiffsboden oder Mosaikparkett – jeder findet seinen persönlichen Wunschboden.

Werfen wir einen Blick auf einige dieser Vorteile:

  1. Ein Parkettboden hält jahrzehntelang! Während z.B. ein Teppichboden alle paar Jahre wegen Flecken, Löchern oder alltäglichen Gebrauchsspuren erneuert werden muss, werden Sie feststellen, dass geölte Dielen z.B. mit einem minimalen Pflegeprogramm über die Jahre tatsächlich besser aussehen.
  2. Holzböden sind leicht zu reinigen. Mit einem einfachen Besen oder Staubsauger sieht Ihr Parkettboden großartig aus. Und wenn Hunde oder Kinder Schlamm durch das Haus geschleppt haben, lässt er sich leicht mit einem feuchten Wischmopp entfernen. Um diese Haltbarkeit langfristig zu erhalten, sollten Sie Ihren Parkettboden regelmäßig mit einer Lackseife (lackiert) oder einer Holzbodenseife (geölte Oberfläche) wischen.
  3. Ein Parkettboden ist hygienisch: Allergene, Hausstaubmilben, Flöhe oder Staub haben keine Chance. Dies ist besonders für Hunde- und Katzenbesitzer relevant. Ein Holzboden fängt auch unangenehme Gerüche von Tieren oder verschütteten Gegenständen ein. Der Geruch eines polierten Parkettbodens ist ein Genuss!
  4. Leicht zu renovieren: Wenn Ihr Parkettboden nach einigen Jahren durch starke Abnutzung verkratzt oder beschädigt ist, können Sie ihn abschleifen und die Oberfläche neu ölen oder versiegeln. Bei geöltem Parkett ist es auch möglich, beschädigte Stellen teilweise zu reparieren. Dies ist kostengünstiger als die komplette Erneuerung eines Fußbodens.
  5. Zeitloser Bodenbelag: Einer der wichtigsten Vorteile ist das zeitlose Aussehen von Holz. Teppich, Linoleum und Fliesen sind definitiv aus der Mode gekommen – denken Sie nur an die Küchen und Badezimmer der 70er Jahre! Die Liebe zum Parkett dauert seit Jahrhunderten und ist heute frischer denn je!
  6. Minimale Pflege: Stein- und Fliesenböden sind so hygienisch und pflegeleicht wie Parkett, vermitteln aber nicht lange die behagliche Wärme von Holz.
  7. Kostengünstige Konstruktionen: Moderne Produktionsmethoden haben inzwischen dazu geführt, dass Landhausdielen, Schiffsböden oder aufwendiges Fischgrätenparkett kostengünstig als so genanntes Fertigparkett hergestellt werden können.
  8. einfache Verlegung: Holzwerkstoffe haben auch den Verlegeprozess revolutioniert. Ausgestattet mit einem Klick-System können diese Böden schnell und einfach vom Kunden selbst verlegt werden. Für die schwimmende Verlegung benötigen Sie keinen Leim! Aber Sie sollten immer an die Trittschalldämmung denken!
  9. Wertsteigerung der Immobilie: Immobilienmakler behaupten, dass Häuser mit Holzböden doppelt so gut verkauft werden wie Häuser mit anderen Bodenbelägen. Und es besteht kein Zweifel, dass der Wert Ihres Hauses durch den Einbau eines Holzfußbodens direkt steigt.

Fragen Sie jeden Parkettbodenbesitzer, und Sie werden feststellen, dass sie sagen, es sei die beste Entscheidung, die sie je getroffen haben.

Welche Arten von Parkett gibt es?

In unserem Online-Shop finden Sie Parkett in vielen verschiedenen Arten. Der größte Unterschied zwischen den verschiedenen Böden ist die Struktur. So gibt es Massivparkett und Fertigparkett. Ersteres besteht aus Massivholz und ist erhältlich als: Stabparkett, Mosaikparkett und Industrieparkett. Bei Mehrschichtparkett (Fertigparkett) bestehen die Elemente aus zwei oder drei Schichten, wobei die Nutzschicht immer aus Massivholz besteht. Wie für Fertigparkett typisch, wird es als verlegefertiger Bodenbelag hergestellt. Das bedeutet, dass es lackiert oder geölt ist und daher viel schneller begehbar ist als z.B. Massivparkett, das nach der Verlegung noch geschliffen und oberflächenbehandelt werden muss.

Eichenparkett – seit Jahren der Lieblingsboden unserer Kunden

Wir stellen fest, dass das Brett aufgrund seiner extrem haltbaren Eigenschaften und seines natürlichen Charakters das beliebteste Parkett ist. Es eignet sich für fast jede Art von Dekor und ist die erste Wahl vieler Hausbesitzer.

Wenn Sie sich für Eichenparkett interessieren, können Sie aus einem breiten Sortiment wählen. Das Holz der Eiche verleiht jedem Raum ein warmes Gefühl der Gemütlichkeit! Wir haben eine schöne Auswahl an Eichenparkett in verschiedenen Breiten, Längen und Dicken. Sie können auch verschiedene Sortimente wie rustikal, Naturmix oder Country finden. Weitere Optionen sind mit verschiedenen Oberflächen erhältlich: natur geölt, weiß geölt, lackiert oder gebürstet, handgehobelte und geräucherte Oberflächen zeigen auf unterschiedliche Weise die natürliche Lebendigkeit des Holzes.

Der Kauf von Vinyl-Bodenbelägen – was macht das für einen Unterschied?

Vinylböden werden immer beliebter. Kein Wunder, denn wenn es um Bodenbeläge geht, gilt Vinylparkett als ein echtes Multitalent.

Die wichtigsten Vorteile von Vinylböden:

  • einfach zu verlegen: leichtes Verlegen durch Klicken oder Kleben
  • lange Lebensdauer: der Verschleiß ist gering
  • wasserdicht: selbstklebende Vinyl- und Vinylböden mit SPC-Hartkernrücken sind auch für die Verlegung in Feuchträumen geeignet
  • fußwarm: Barfuß fühlt sich der Boden angenehm warm an
  • leicht zu pflegen: es kann nass gewischt werden
  • gesundheitlich unbedenklich: Vinylböden unterliegen strengen EU-Richtlinien

Mit diesen Vorteilen verdrängt der Vinylfußboden minderwertiges Laminat vom Thron des Kunststoffbodens. Und selbst das in den 80er Jahren so beliebte Linoleum kann nicht mit dem formstabilen Vinylbodenbelag konkurrieren. Darüber hinaus erlaubt die fotorealistische Dekorschicht, die auf der Oberfläche befestigt ist, nahezu jede beliebige Gestaltung und Farbe. Besonders beliebt ist das Dekor in Eiche, Naturstein oder Beton.

Die PU-beschichtete Schutzschicht verleiht dem Material seine robusten und widerstandsfähigen Eigenschaften und ist mit einer Struktur versehen, die dem Vinylparkett eine authentische Haptik verleiht. Die Verwendung einer Schutzschicht aus Polyurethan (PU) ist völlig unbedenklich, da die ausgehärteten Harze in keiner Weise gesundheitsschädlich sind. Im Gegenteil – diese Schicht verleiht dem Vinylparkett eine antibakterielle Wirkung, weshalb das Material häufig in Operationssälen eingesetzt wird.
Und auch bei der Reinigung macht ein Vinyl-Bodenbelag eine gute Figur. Die Schutzschicht sorgt dafür, dass sich Schmutzablagerungen gar nicht erst absetzen können.

Vinyl eignet sich auch für den industriellen Einsatz, da der Boden gegen Säuren und Laugen beständig ist.

Vinylböden sind in verschiedenen Konstruktionsvarianten erhältlich:

  • Vinyl-Boden mit HDF-Trägerplatte und Klick-System
  • Vinylboden mit Hardcore-Trägerplatte und Klicksystem
  • Massiver Vinylboden mit Klick-System
  • Feste Vinylböden als Klebevinyl
  • Vinylboden mit HDF-Unterstützung

HDF bedeutet hochdichte Faserplatte. Dieses Trägermaterial besteht ausschließlich aus Holzfasern und kann in nassem Zustand aufquellen, weshalb der Boden nicht für die Verlegung in Feuchträumen geeignet ist. Die Struktur des HDF-Trägers erlaubt jedoch den Einsatz in Räumen, in denen eine gewisse Höhe erforderlich ist und mögliche Unebenheiten wie z.B. die Fugen eines Fliesenspiegels tolerieren kann.

  • heterogene Struktur
  • Einbauhöhe von 8,5 mm
  • einfach zu installieren dank integriertem Klick-System
  • Warmwasser-Boden geeignet
  • hervorragende Schall- und Wärmedämmung dank integrierter Korkschicht
  • Stützschicht bietet zusätzliche Stabilität
  • geeignet für die Verlegung auf weniger ebenen Untergründen
  • sollte nicht in feuchten Räumen installiert werden

Vinylboden mit Hartkernträger

  • heterogene Struktur
  • Einbauhöhe zwischen 4,5 und 5,5 mm
  • einfach zu installieren dank Klick-System
  • Warmwasser-Boden geeignet
  • hervorragende Schall- und Wärmedämmung dank integrierter Trittschalldämmung
  • Hardcore-Träger gewährleistet Robustheit und Formbeständigkeit
  • keine thermoplastische Ausdehnung und daher ideal für Wintergärten und Räume mit raumhohen Fenstern
  • geeignet für die Verlegung auf weniger ebenen Untergründen
  • ideal für Küche und Bad

Massives Klick-Vinyl

  • homogene Struktur
  • Einbauhöhe von 4,0 mm bis 4,5 mm
  • einfach zu installieren dank Klick-System
  • Warmwasser-Boden geeignet
  • extrem stark
  • Festes selbstklebendes Vinyl

Sie sollten die Verwendung von selbstklebendem Vinyl in Betracht ziehen, wenn Sie das Vinyl auch im Badezimmer installieren möchten. Das feuchtigkeitsbeständige Material in Kombination mit dem Parkettkleber macht den Boden zu einem 100% wasserdichten Bodenbelag.

  • homogene Struktur
  • Einbauhöhe von 4,0 mm bis 4,5 mm
  • optimal für die Installation in feuchten Räumen
  • Warmwasser-Boden geeignet
  • Die vollflächige Verklebung gewährleistet eine extrem effiziente Heizleistung
  • Hinterlässt Klebstoffreste, die bei der Demontage nur schwer zu entfernen sind

Wie wird ein Vinylboden verlegt?

Vinylböden sind sehr einfach zu verlegen. Das liegt an dem ausgeklügelten Klick-System, mit dem die Dielen leicht ineinander gesteckt und verriegelt werden können. Dies ermöglicht eine schwimmende Verlegung und macht eine vollflächige Verklebung überflüssig.

Das so genannte Klick-Vinyl ist daher ideal für Mietwohnungen, bei denen der Boden beim Auszug entfernt werden muss. Der professionelle Handwerker ist nicht mehr nötig, denn die Verlegung ist definitiv keine Hexerei. Aber jeder Handwerker kann auch Klebefolie verlegen. In diesem Fall werden die Verlegeelemente mit einem Vinylkleber direkt mit dem Unterboden verbunden. Die vollflächige Verklebung ist besonders bei Fußbodenheizungen sinnvoll, da nur so eine effiziente Heizleistung gewährleistet werden kann.

Gesunder und erschwinglicher Schlaf – der perfekte Bodenbelag für das Schlafzimmer

Alle reden über Elektrosmog. Gesunder Schlaf beginnt mit dem Bodenbelag. Während Kork der ideale Bodenbelag für ein gemütliches Schlafzimmer ist, sorgt ein Holzbodenbelag für einen gesunden Luftaustausch im Schlafzimmer. Aber auch Vinylböden sind für den Einsatz im Schlafzimmer geeignet. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie den perfekten Bodenbelag für Ihr Schlafzimmer finden.

Organischer Vinylbodenbelag für gesunden Schlaf

Bio-Vinyl-Bodenbeläge von Wineo beispielsweise bestehen weitgehend aus natürlichen Füllstoffen und nachwachsenden Rohstoffen. Die ursprünglich in Vinyl-Bodenbelägen enthaltenen petrochemischen Polyole wurden hier durch organische Polyole aus Rizinus- und Rapsöl ersetzt. Der natürliche Designboden Impressa von Forbo verfügt über einen mit einem authentischen Holzdekor bedruckten Linoleumkern. Amtico und Hinterseer haben bei ihren organischen Vinylböden vollständig auf PVC verzichtet, was ihnen – wie auch den Böden von Wineo und Forbo – das Siegel des Blauen Engels eingebracht hat.

Trotz ihrer natürlichen Eigenschaften sind Bio-Vinyl-Böden genauso strapazierfähig und pflegeleicht wie normale Vinylböden. Das macht den Bio-Vinyl-Bodenbelag zu einem gesunden Bodenbelag, der sich ideal für das Schlafzimmer eignet.

Korkbodenbelag für mehr Wohlbefinden

Kork ist ein pflegeleichter Bodenbelag. Gelegentliches Wischen und Staubsaugen reicht aus, um den Boden sauber zu halten. Dank seiner antistatischen Eigenschaften sorgt dieses Naturprodukt für mehr Sauberkeit im Haushalt. Zudem dämpft der Korkboden Tritt- und Schalldämmung und ist fußwarm – der ideale Bodenbelag für Barfußläufer. Gleichzeitig verleiht der Bodenbelag dem Schlafzimmer eine gemütliche und warme Atmosphäre. Die Farben der Korkböden reichen vom klassischen Honigton bis hin zu Holz- und Steinoptiken. Das macht den Korkboden zu einer guten Alternative zu Holzböden.